17.04.2020 | LSB NRW-Präsident: „Sport wird dieses Jahr brachliegen“

In einem Interview mit der Rheinischen Post rechnet der Präsident des Landessportbundes NRW weiter mit starken Einschränkungen für Sportvereine. 

Stefan Klett ist seit Anfang des Jahres Präsident des Landessportbundes NRW. Unter dem Dach des LSB sind über Fachverbände rund 18.300 Vereine organisiert. Das Telefoninterview führt Klett im Homeoffice im oberbergischen Wipperfürth. Klett ist verheiratet und Vater von zwei Töchtern. Beruflich ist er Key Account Manager in der Gebäudetechnik.

Herr Klett, wann werden Sie sich wieder eine Sportveranstaltung vor Ort ansehen können?
KLETT | Das wird vermutlich noch etwas dauern. Aber das wird ein schöner Tag sein.

Gibt es denn schon eine seriöse Prognose, wann der Sport in NRW wieder in Vereinen betrieben werden kann?
KLETT | (atmet tief aus) Nein. Ich würde mir wünschen, dass man Ende April einen Perspektivplan hat, wie es weitergeht. Ich selbst rechne damit, dass vieles, was mit Sport zu tun hat, dieses Jahr leider zunächst brachliegen wird. Man muss das sicher sehr differenziert betrachten und sehen, wie und wo der Sport ausgeübt wird. Eine Laufgruppe kann wohl mit ausreichendem Abstand in absehbarer Zeit wieder im Stadion trainieren. Andere Sportarten mit viel Körperkontakt sind da komplizierter. Meiner persönlichen Einschätzung nach wird es so oder so September oder Oktober werden.​

Das gesamte Interview können Sie hier nachlesen.

Quelle: Rheinische Post | Interview geführt von: Gianni Costa

Aktuelle Veranstaltungen

  1. Mitgliederversammlung | SSV Hilden | 2020

    Oktober 26| 18:30 - 20:00


Archiv